Prozesse

Ein Prozess ist grundsätzlich ein an zugrunde liegende Regeln gebundener Ablauf – dies gilt für alle bekannten Systeme.

Meist wird mit “dem Prozess” im Unternehmensumfeld der Geschäftsprozess bezeichnet, der sich auf Abläufe in und um das Unternehmen beschränkt. Er ist also eine objektbezogene Größe als Teil – bezogen auf “das Unternehmen” – des gesamten Systems “Markt”.

Ein Geschäftsprozess ist eine Menge logisch verknüpfter Einzeltätigkeiten (i.d.R. Aufgaben und/oder Arbeitsabläufe), die ausgeführt werden, um ein bestimmtes geschäftliches oder betriebliches Ziel zu erreichen. Er wird durch ein definiertes Ereignis ausgelöst und transformiert ‚Input‘ durch den Einsatz materieller und immaterieller Güter und unter Beachtung bestimmter Regeln und unternehmensinterner und -externer Faktoren zu einem ‚Output‘.

Damit stellt ein Geschäftsprozess grundlegend eine ETL-Transformation dar – und kann natürlich auch als solche beschrieben werden. Es gibt zur Beschreibung – und damit Greifbarmachung – von Prozessen im Geschäftsumfeld vielfältige textuelle und grafische Möglichkeiten.

Prozessmanagement beschäftigt sich mit der Identifikation, Gestaltung, Dokumentation, Implementierung, Steuerung und Verbesserung von Geschäftsprozessen. Ganzheitliche Ansätze des Geschäftsprozessmanagements adressieren nicht nur technische Fragestellungen, sondern insbesondere auch organisatorische Aspekte, wie die strategische Ausrichtung, die Organisationskultur oder die Einbindung und Führung von Prozessbeteiligten

Prozesse müssen in Unternehmen “gelebt” werden, um einen Mehrwert für die Mitarbeiter und auch das Unternehmen selbst zu erzeugen.